Was können wir von den bienen lernen?

 InsektenLeben-unterstützen – was können wir von den Bienen lernen? Die Biene macht vor, wonach wir uns sehnen. Im Laufe der Evolution hat sie sich von einem kleinen Raubtier zu einem partnerschaftlichen, fürsorglichen Insekt entwickelt, das eine symbiotische Beziehung zu Pflanzen und Blüten eingeht, ohne diese zu zerstören. Auch mit ihren Schwestern und Brüdern geht sie eine friedvolle und lustvolle Arbeitsteilung ein, die dem gesamten Volk dient und damit ihr selbst – von der Königin bis zur popeligsten Jungmade. In einem Bienenvolk, das am Verhungern ist, wird der letzte Honig schwesterlich gerecht verteilt. Keiner zwackt heimlich etwas für sich ab. In der größten Not geht ein Volk gemeinsam zugrunde. Selbst wenn es denn zwei verfressene Bienen gäbe, die sich die doppelte Portion erschlichen hätten, würde das ja nix nützen: Was will man allein auf der Welt? Ohne Schutz, Wärme und Aufgabe? Sie würden nur wenig später zugrunde gehen. (Sarah Wiener, Bienenleben, Vom Glück, ein Teil der Natur zu sein)