Wissenswertes über Insekten

Wissenschaftler schätzen, dass es knapp eine Trillion Insekten auf der Welt gibt – ein unfassbar großes Gewimmel. Drei Viertel aller Lebewesen der Erde (Pflanzen und Pilze mitgerechnet) sind Insekten. Mehr als eine Million Insektenarten sind bisher bekannt – geschätzt soll es insgesamt aber mehr als 6 Millionen verschiedene Insektenarten geben. Allein in Deutschland sind 33.000 Insektenarten heimisch.

Insekten gibt es seit 350 Millionen Jahren – viel Zeit, sich zu entwickeln und anzupassen. Das ist den Insekten so gut gelungen, dass sie heute fast überall auf und unter der Erde leben – nur nicht in den Ozeanen.

Insekten gehören zu den Gliedertieren. Jeder Insektenköper ist in drei Teile gegliedert: Kopf, Brust und Hinterleib. Alle Insekten haben sechs Beine. Daran kannst du Insekten immer erkennen. Zählst du an einem kleinen Tier mehr als sechs Beine, handelt es sich nicht um ein Insekt. Außerdem haben alle erwachsenen Insekten Antennen und die meisten auch Flügel.

Insekten sind wirbellose Tiere. Das bedeutet, dass sie kein inneres Skelett haben, sondern eine feste Außenhaut, den Chitinpanzer. Er stützt den Körper und hält ihn zusammen. Insekten haben keinen Blutkreislauf wie wir. Anstatt durch Adern und Venen, fließt das Blut der Insekten einfach durch die Hohlräume des Körpers. Insektenblut ist meistens auch nicht rot – es gibt farbloses, gelbes und sogar grünes Insekten-Blut.

Manche Insekten schlüpfen aus dem Ei und ähneln ihren Eltern sehr stark. Das ist zum Beispiel bei den Heuschrecken so, aber auch bei der Grünen Stinkwanze. Im Laufe ihres Heranwachsens müssen sie sich immer wieder häuten, denn ihr Panzer kann ja nicht mitwachsen. Dabei werden sie ihren Eltern immer ähnlicher. Nach mehreren Häutungen sind diese Insekten schließlich ausgewachsen. Insektenkinder, die auf diese Weise erwachsen werden, heißen nicht Larven, sondern Nymphen.

Andere Insekten – wie zum Beispiel die Schmetterlinge, der Marienkäfer oder die Ameisenjungfer – sehen als Larven vollkommen anders aus als ihre Eltern. Sie wachsen als Larve heran, verpuppen sich dann und entwickeln sich erst in der Puppe zum fertigen Insekt. Diese vollkommene Veränderung heißt “Metamorphose”.

Insekten haben jede Menge Feinde. Vögel, Säugetiere, Reptilien, Amphibien und Spinnen haben Insekten auf ihrem Speiseplan – viele ernähren sich ausschließlich von Insekten. Selbst vor Ihresgleichen sind die Insekten nicht sicher. Libellen und Hornissen zum Beispiel machen Jagd auf andere Insekten.

Aber Insekten sind auch durch den Menschen bedroht: In Deutschland ist die Zahl der Insekten in den letzten Jahren stark zurück gegangen. Das liegt auch an der intensiven Landwirtschaft. Wenn Äcker mit bestimmten Insektengiften behandelt werden, dann leiden darunter häufig nicht nur diejenigen Insekten, die der Landwirtschaft schaden, sondern auch viele Nützlinge – wie zum Beispiel Bienen, Fliegen und Schmetterlinge.

Doch das soll sich ändern: Bestimmte Insektenvernichter dürfen zur Zeit in ganz Europa nicht mehr verwendet werden – so lange, bis geklärt wurde, dass sie für die meisten Insekten ungefährlich sind. Die zuständigen Minister der Europäischen Union wollen die Landwirtschaft verändern, um Pflanzen und Tiere besser zu schützen. Dazu werden sie in den nächsten Jahren viel verhandeln müssen. Ab dem Jahr 2020 sollen dann in der EU neue Regeln für die Landwirtschaft gelten.

Quelle:https://naturdetektive.bfn.de/lexikon/tiere/insekten-spinnen/alles-ueber-insekten.htmlhttps://naturdetektive.bfn.de/lexikon/tiere/insekten-spinnen/alles-ueber-insekten.html